Projekt Reha-Buggy Kangoo Vario 2 mit Motor

Meine Eltern sind seit geraumer Zeit auf der Suche nach einem
Reha-Buggy mit Motor, der überwiegend für meinen Privaten Gebrauch genutzt werden soll. Sie waren im Oktober 2012 auf der Rehacare in Düsseldorf und haben sich bei der Auswahl der Hilfsmittel informiert und entschieden.

 

Es soll eine Kangoo Vario 2 sein.                                                                                                                        Der
Kangoo ist Buggy (Jogger), Fahrradanhänger (Trailer) und Autokindersitz in einem.

Hier ein Link zum Reha-Buggy:  http://reha.bogetec.de/produkte.html

Lt. Angebot von verschiedenen Hersteller kostet der Rehabuggy
mit Motor ca. 7.800,00 €

Der vorhandene Rollstuhl ist noch funktionsfähig, allerdings
ist er Zweckgebunden und nicht wegzudenken für den Transport zur Schule und zu Therapien, da er ein Kraftknotensystem hat. Im Alltag hat sich gezeigt, dass der Rollstuhl mit seinem schweren Gewicht ca. 25 kg und den kleinen Rädern sehr
schwer zu schieben ist. Gerade in unserem Wohngebiet, wo es vom Ortskern bis zum Neubaugebiet nur Berge gibt ist er schlecht geeignet. Spaziergänge oder Ausflüge in unwegsamem Gelände (Feld, Wald) sind nicht möglich. Ebenso ist keine Möglichkeit gegeben, mich auf dem Fahrrad mitzunehmen. Solche Unternehmungen, zur Erweiterung meiner Entwicklung, meines Erlebnishorizontes, sind aber gerade für schwerbehinderte Kinder wichtig, um durch sensorische
Eindrücke die motorischen Fähigkeiten zu fördern. Durch die nicht mit Aufnahme beim Fahrradfahren oder bei Ausflügen bin nicht nur ich benachteiligt, sondern ebenso meine Schwester Nuria, weil wir keinen gemeinsamen Unternehmungen mit
dem Fahrrad machen können, oder Spaziergänge in Feld und Wald.

 

 

Die Krankenkasse hat den Rehabuggy mit Motor abgelehnt und
direkt ans Integrationsamt weitergeleitet. Da haben wir bereits Angaben über die erhaltenen Beträgen aus der Tombola vom September 2012 und dem Benefizkonzert aus Dezember 2012, organisiert von dem Team: „Help for Kids mit Dagmar und Ralf Herrmann“ und die Ev. Kirchengemeinde Schmittweiler und dem Mandolinenorchester Gumbsweiler und aus den Spenden vom Deutschen Roten Kreuz von 2012 gemacht. So dass letztendlich der Differenzbetrag, wenn der Antrag genehmigt wird, vom Integrationsamt gezahlt wird.

 

Ausschnitt der Butzbacher Zeitung vom 20.12.2012

 

 

 

 

 

Das Deutsche Rote Kreuz von Gambach und die

 

                                            Initiative „Kinder machen“

 

haben im Dezember 2012 eine Spende

in Höhe von 500,00 € für Fabrizio übergeben.

Ausschnitt aus der Butzbacher Zeitung vom 27.12.2012

 

 

Das Warten hat nun ein E N D E !

 



Jetzt ist es endlich soweit! Wir haben im Juli 2013 unseren
Reha-Buggy mit Motor erhalten und sind total begeistert und stolz!

 

Die erste „Jungfernfahrt“ haben wir im gemeinsamen Ostseeurlaub erprobt und als sehr gut empfunden!
Fabrizio sitzt sehr gerne darin und kann nun auch im unwegsamen Gelände, bei Steigungen und beim Fahrradfahren überall mit hingenommen werden!

Dadurch haben wir nun eine erhebliche Erleichterung und sind nicht mehr so stark eingeschränkt, bei Familienausflügen
aller Art!
 

danke-0020.gif von 123gif.de

Danke möchten wir nochmal an dieser Stelle an a l l e  sagen, die uns geholfen haben,unseren Traum zu verwirklichen!